Virtuelle Produkte erstellen

Virtuelle Produkte sind Produkte, die keinen Versand benötigen.

Im Gegensatz zu einem physischen Produkt, wie zum Beispiel ein Schuh, ein Buch oder einen Ball, kannst Du ein virtuelles Produkt nicht anfassen, sondern erhältst den Zugang zu Webseiten für Streaming oder auch eine Datei für den Download. Das hat viele Vorteile für den Verkäufer und natürlich auch den Käufer.

 

Vorteile für deine Kunden

1. Virtuelle Produkte sparen Zeit

Zeit ist die einzige Ressource, die mit Geld mithalten kann. Deshalb ist sie so begehrenswert. Schnelligkeit bringt’s.
Virtuelle Produkte enthalten in der Regel Wissen, das auf den Punkt gebracht ist. Der Kunde muss sich nicht mühselig die Informationen zusammensuchen (die es kostenlos vielleicht überhaupt nicht gibt), sondern bekommt erprobtes Wissen serviert.
Oft ist es sogar ein erprobtes System, das nur noch entlang gegangen werden muss. Das ist der schnellste Weg von A bis Z.

2. Virtuelle Produkte lösen ein Problem

Nicht nur Deine Blogartikel müssen ein Problem lösen, sondern vor allem Deine Produkte oder Dienstleistungen.
Eigentlich klar, oder? Virtuelle Produkte helfen Deinem Kunden, mehr von etwas zu bekommen, was er sich wünscht. Oder weniger von etwas zu bekommen, was er vermeiden möchte. Sie geben Deinem Kunden ein Versprechen. Und sollten möglichst mehr liefern, als sie versprochen haben.
Oft sind virtuelle Produkte genau für eine bestimmte Zielgruppe zugeschnitten. Weil das Medium so schlank ist, ist das genaue Anpassen nicht nur für den Kunden sinnvoll, sondern auch aus wirtschaftlicher Sicht für Dich von Vorteil.

Deine Vorteile

1. Virtuelle Produkte haben eine hohe Gewinnmarge

Virtuelle Produkte sind von Natur aus schlank. Deshalb gibt es kaum einen Bereich, wo die Gewinnmargen höher sind.

2. Virtuelle Produkte müssen nur einmal erstellt werden

Du hast keine Produktion, keine Maschinen. Natürlich hast Du Arbeitsaufwand. Aber den hast Du immer.
Das Schöne an virtuellen Produkte ist, dass sie nur einmal erstellt werden müssen und danach beliebig oft kopiert werden können. Und auch das Updaten ist super einfach. Deshalb sind die Herstellungskosten auch so gering. Du brauchst zwar schon eine gewisse Hard- und Software, aber der Preis hierfür ist wirklich moderat.

3. Virtuelle Produkte werden automatisch versendet

Virtuelle Produkte brauchen kein Lager. Du hast einen unendlichen Vorrat, der gleichzeitig gleich Null ist.

Schritte, um virtuelle Produkte zu konfigurieren:

  1. Gehe in Deinem Shop-Adminbereich zu Produkte.
  2. Klicke oben neben der Überschrift Produkte auf Erstellen.
  3. Gib einen Titel für dein Produkt ein.
  4. Wähle unter Produktdaten aus, um was für ein Produkt es sich handelt.
  5. Setze einen Haken in das Kästchen Virtuell.
  6. Klicke auf Speichern.

Neben den virtuellen Produkten gibt es noch viele weitere Produktarten, wie beispielsweise herunterladbare Produkte, variable Produkte oder einfache Produkte.